Rezept für herzhafte Crêpes gefüllt mit Käse, Apfel, Meerrettich und Rucola
Rezept für herzhafte Crêpes gefüllt mit Käse, Apfel, Meerrettich und Rucola Rezept für herzhafte Crêpes gefüllt mit Käse, Apfel, Meerrettich und Rucola

Köstliche Crêpe Rezepte mit Käse - da ist für jeden etwas dabei!

Hauchdünn und typisch französisch

Ob süß und fruchtig oder herzhaft belegt: Wir lieben Crêpes! Die Pfannkuchen-Spezialität aus Frankreich wird hauchdünn in der Pfanne gebacken und bietet Platz für zahlreiche köstliche Variationen. Original kommt das Rezept für die dünnen Pfannkuchen aus der Bretagne, ist aber in ganz Frankreich wie auch in anderen Ländern und natürlich auch unserer Küche Zuhause unheimlich beliebt. 

Die Zubereitung ist einfach, die Variationen wiederum vielfältig. Denn Crêpes sind schnell gebacken und erlaubt ist alles was schmeckt! Kennt man einmal das Grundrezept für Crêpes-Teig, lassen sich die französischen Pfannkuchen in allen erdenklichen Arten backen.
Ganz klassisch werden Crêpes als Dessert meist süß gefüllt. Beliebte Varianten sind mit Marmelade, Nuss-Nougat-Creme oder mit Zucker bestreut. Diese süßen Kombinationen machen sich besonders gut zum Frühstück. In Frankreich werden sie auch gern mit mild gesalzener Butter gegessen. Für herzhafte Optionen kann man zu Zutaten wie Pilzen, Schinken oder Spinat greifen. Und nicht zu vergessen: Natürlich auch perfekt mit Käse! 

Dabei können die Crêpes lecker überbacken werden, wie beispielsweise bei unserem Rezept für Pilz-Crepes mit milder Käsekruste oder bei der Zubereitung mit Käse belegt. Schmackhaft gefüllt verbinden die herzhaften Crepes mit Apfel und frischem Rucola dabei das Beste aus süßen und salzigen Welten.

Lass dich von unseren Rezepten inspirieren und deiner Kreativität freien Lauf!
Bald hast auch du deine liebste Crêpevariation entdeckt. Wir wünschen Guten Appetit!

Häufig gestellte Fragen über Crêpes

Crêpe - wie schreibt man das? 
Im Französischen schreibt man die dünnen Pfannkuchen als Crêpe. Da im Deutschen das ê mit Zirkumflex nicht anders betont wird als der reguläre Buchstabe, ist das Wort auch häufig als Crepe zu lesen. Vollständig eingedeutscht, jedoch deutlich seltener gibt es außerdem die Variante Krepp.

Womit füllt man Crepes? 
Ob süße Crêpes oder herzhaft belegt, in diesem Schritt der Zubereitung gibt es kein richtig oder falsch. Beim Belag sollte jedoch darauf geachtet werden, die Pfannkuchen nicht zu überladen und keine allzu flüssigen Saucen zu wählen. Möchtest du den Crêpe-Teig direkt in der Pfanne belegen, musst du zudem aufpassen, nichts anbrennen zu lassen. Hat man einmal das einfache Grundrezept erlernt, sind zahlreiche Kombinationen und neue Rezept-Ideen möglich! Die Zubereitung dauert meist nur wenige Minuten!

Was sind Galettes?
Galettes sind eine besondere Spezialität aus der Bretagne. Der Crêpes-Teig wird bei diesem Rezept nicht mit normalem Mehl, sondern traditionell mit Buchweizenmehl zubereitet. Darum ist der Teig auch etwas dunkler und schmeckt kräftiger als das typische Rezept. 
Klassisch und lecker belegt mit Pilzen, Tomaten und Fol Epi findest du bei uns natürlich auch das Rezept für Galettes Sarrasin, die schmackhaften Buchweizen-Pfannkuchen. Mit cremiger Füllung aus Bresso und Schinken, ist auch die Variation würziger Galettes ein spannendes Geschmackserlebnis.

Welche Sorten von Crêpes gibt es?
Je nach Region hat Frankreich ganz verschiedene Crêpes-Rezepte zu bieten. In einigen Gegenden wird der Teig mit geraspelten oder pürierten Kartoffeln ergänzt. Criques sind eine Variante, die aus rohen Kartoffeln mit Eiern, Mehl und Petersilie zubereitet wird. Das Rezept für die sogenannten Bourriols ist ganz ähnlich, jedoch wird dem Teig in diesem Rezept Hefe beigefügt und die Masse mit Lauch verfeinert. Matefaims sind besonders dicke Pfannkuchen. Übersetzt bedeutet der Name "Hunger töten" - Matefaims sind also richtige Sattmacher! Kein Wunder, denn neben Buchweizen enthält dieser Teig entweder ebenfalls Kartoffeln oder pürierten Kürbis.