Raclette Rezepte

Raclette-Rezepte zum Dahinschmelzen

Raclette – Genuss für die kalten Wintertage

Die Tage werden kälter, die Nächte länger. Das sind zwei gute Gründe diese Abende gemütlich mit Familie und Freunden zu Hause zu verbringen. Und was ist gemütlicher und geselliger als ein leckeres Raclette?

Die Schweizer Käse-Erfindung schafft diese kleinen wunderbaren Momente: Jeder redet durcheinander, man reicht einander Schälchen hin und her, vergleicht Kreationen oder Rezepte und probiert sich kulinarisch einfach mal aus. Das Einzige, was natürlich in keinem Raclette-Pfännchen fehlen darf: Der Käse ♥ 

Aber welche Käsesorten am besten schmecken, welche Tipps und Tricks den Raclette-Abend nicht nur an Silvester zum Erfolg machen und unsere besten Rezepte für das perfekte Raclette, möchten wir hier mit euch teilen.

Ausprobieren, genießen und gemeinsame Genussmomente schaffen! 
Nichts wie ran ans Pfännchen und auf zum Raclette!

Tipps und Tricks rund um Raclette-Rezepte

Tipp: Wie viele Zutaten benötige ich für mein Raclette-Menü pro Person?

  • 250g Käse
  • 150g Fleisch
  • 150g Gemüse
  • 150g Kartoffeln
  • 50g Obst für süße Raclette-Varianten
  • und natürlich etwas Baguette

Generell gilt: Lieber ein bisschen zu viel beim Raclette und am nächsten Tag einfach ein leckeres Reste-Essen aus übrig gebliebenen Zutaten veranstalten! Bei uns findest du auch dafür garantiert das passende Rezept!

 

Tipp: Die Vorbereitung - was sollte ich beachten?

Das Rezept zum Erfolg liegt jedoch nicht nur in den Zutaten und den passenden Raclettekäse, sondern natürlich auch in der Vor- und Nachbereitung! Hier sind unsere Tipps, wie nichts mehr schief gehen kann:

  • Das Raclette-Gerät sollte über genug kleine Pfännchen verfügen, damit ihr mindestens eines pro Person habt. 
  • Vorher schon testen, ob der Weg vom Raclette-Grill zur Steckdose nicht weiter ist, als gedacht! So kann man ganz entspannt das Verlängerungskabel suchen und nicht erst, wenn die hungrige Meute da ist!
  • Vorbereitung ist das Wichtigste! Am besten etwa eine Stunde einplanen, bevor die Gäste kommen, um alles zu schneiden und die Pellkartoffeln zu kochen.
  • Nach dem Essen direkt die Pfännchen einweichen! So vermeidet man unnötiges Schrubben am nächsten Morgen.
  • Als Tipp gegen den Geruch am nächsten Tag: Eine Orange oder Zitrone mit Gewürznelken spicken und über Nacht auf dem Tisch stehen lassen.  

 

 

 

 

Rezept-Inspiration

Käsefondue-Rezepte

Eine köstliche Schweizer Käse-Alternative zum Raclette:

Die Mischung aus geschmolzenem Käse und knusprigem Brot oder raffiniert gewürztem Gemüse und Fleisch bietet kulinarischen Wohlfühl-Genuss für Dich und Deine Lieblingsmenschen!

Tipp: Der perfekte Käse zum Raclette

Natürlich ist die wichtigste Zutat für das Raclette der Käse! Ganz traditionell wird hier Raclette-Käse benutzt, der wie der Name schon sagt, einfach dazugehört. Er hat seinen Ursprung in der Schweiz und wird hauptsächlich dort, aber auch in Frankreich hergestellt. Für das ursprüngliche Schweizer-Raclette wurden große Käselaibe über offenem Feuer geschmolzen und anschließend großzügig abgeschabt - die heutige Pfännchen-Variante hat sich erst seit den 1950er Jahren verbreitet.

Ein weiterer Klassiker der Deutschen bei Raclette-Rezepten ist natürlich Gouda. Dieser wird meist in Scheiben oder frisch gerieben serviert und bietet eine milde Alternative zum aromatischen Raclette-Käse. Aber auch hier sind der kulinarischen Abenteuer-Lust keinerlei Grenzen gesetzt. Auch andere Käsesorten schmelzen wunderbar und geben der Kreation im Pfännchen noch einmal eine besonders raffinierte Note.

Unsere Idee für besonderen Käse-Genuss: Auch mal außergewöhnliche Käsespezialitäten ausprobieren!
Weichkäse wie beispielsweise Géramont oder Saint Albray sind besonders zartschmelzend. Mit würzigen Zutaten wie Pilzen, Schinken oder Rucola kannsr du mit cremig-geschmolzenem Käse köstliche Kreationen erschaffen! Blauschimmelkäse, wie Saint Agur, passt vom Geschmack her im Pfännchen besonders zu süßen Kombinationen mit Früchten wie Birnen oder Preiselbeeren. Und Parmesan von Giovanni Ferrari wiederum gibt deinen Kreationen einen Hauch von mediterranem Flair und eignet sich perfekt zum Überbacken. Der Klassiker aus Italien harmoniert besonders schmackhaft mit den meisten herzhaften Zutaten.