Ziegenkäse Cheesecake mit Himbeeren Low Carb Käsekuchen | Leichter Käsekuchen wie von Oma

Cremig-leckere Käsekuchen Rezepte

Unsere liebsten Cheesecake Ideen

Feiner Boden, fluffige Füllung – der Käsekuchen gehört zu den absoluten Dessert-Klassikern und fehlt garantiert bei keinem Kuchenbuffet.

Sein süß-säuerlicher Geschmack begeistert Jung und Alt das ganze Jahr über – eigentlich ein willkommener Anlass selbst den Ofen anzuwerfen, oder? Auf dieser Seite führen wir dich in die wunderbare Welt der Cheesecake Rezepte ein.

 

Ein Käsekuchen. Unzählige Möglichkeiten.

Egal ob beim Sonntag-Nachmittags-Kaffee mit der Familie oder als Krönung des köstlichen gemeinsamen Dinners mit Freunden: Der Käsekuchen geht einfach immer. Du kannst ihn aber auch mit ins Büro nehmen und deine Kollegen bei einer gemeinsamen Auszeit mit einem leckeren Stückchen verwöhnen.

Darüber hinaus eignet sich der Cheesecake auch wunderbar als proteinreiche Zwischenmahlzeit für Sportler. Dazu servierst du frisches Obst wie Äpfel, Kirschen oder Erdbeeren. Immer mit dabei und eine perfekte Ergänzung: Ein herrlich schmackhafter Cappuccino. Wir wünschen dir viel Spaß beim Backen, Servieren und Schlemmen.

Tipps und Tricks für deine Käsekuchen

Wie backt man Käsekuchen?

Das Grundrezept des Cheesecake basiert auf zwei Elementen: Dem Boden und der Cremefüllung. Bei dem Boden handelt es sich meistens um einen einfachen Mürbteig, bestehend aus Mehl, Zucker, Salz, Butter und Vanillin-Zucker.
Hast du alles miteinander verrührt, packst du den Teig in einer Springform in den Ofen, wo er ca. 15 Minuten vorgebacken wird, ehe du die Füllung hinzugibst. Für diese brauchst du Milch, Zucker, Eier, Puddingpulver, Quark und Frischkäse.

Tipp: Mit den Frischkäseprodukten von Brunch und Bresso wird deine Käsekuchen-Füllung besonders cremig und bekommt gleichzeitig eine feste, backstabile Konsistenz.

Das alles verrührst du fein und klumpfrei und kippst die Masse auf den heißen Kuchenboden in der Springform. Je nach Geschmack kannst du noch etwas Zitronenabrieb oder Öl dazugeben.
Anschließend 70 Minuten backen, abkühlen lassen und fertig ist der Dessert-Traum. Klingt doch gar nicht so schwer, oder? Und während der Kuchen im Ofen vor sich hin bräunt, kannst du gemütlich in deinem Buch weiterlesen, mit dem Hund an die frische Luft gehen oder eine Runde mit deinen Freunden skypen.

 

So schmeckt der beste Käsekuchen der Welt:

Ein sagenhaft schmackhafter Cheesecake hüllt die ganze Wohnung in einen honigsüßen Duft. Er zeichnet sich durch eine cremig-fluffige Füllung und einen kompakten Boden aus. Der beste Käsekuchen der Welt begeistert durch eine feste Konsistenz, ist nicht trocken, aber auch nicht zu saftig. Man erkennt ihn an seinem holzbraunen Boden und seiner goldgelben Färbung – welch genussvoller Vorgeschmack auf den ersten Bissen?
Um dieses Ergebnis zu erreichen solltest du die Backtemperatur reduzieren, wenn der Käsekuchen außen bereits fest, aber in der Mitte noch flüssig ist.

Tipp: Nachdem du den Kuchen im Ofen ca. eine halbe Stunde lang auskühlen hast lassen, stelle ihn für ein paar Stunden in den Kühlschrank. So perfektionierst du Konsistenz und Geschmack.

Herrlich süß und fruchtig - dieser leckere Crumble mit cremigem Käsekuchen-Twist! Lass dich jetzt begeistern!
Käsekuchen backen – vermeide diese häufigen Fehler:

Damit dein Käsekuchen gelingt, musst du ein paar essenzielle Dinge beachten. Vermeide folgende Fehler und dein Cheesecake wird ein Genuss für Augen und Mund:

  1. Käsekuchen hat Klümpchen
    Das kannst du vermeiden, indem du Eiweiß und Eigelb voneinander trennst. Hebe den zuvor geschlagenen Eischnee langsam und unter Rühren zur Masse und deine Füllung wird so fluffig und fein, wie du es dir wünschst.
  2. Käsekuchen Füllung gerinnt
    Alle Zutaten für die Füllung sollten in etwa die gleiche Temperatur aufweisen und nicht zu kalt sein. Mit Zimmertemperatur fährst du hier gut. Kommen die Eier beispielsweise frisch aus dem Kühlschrank, während die Milch bereits warm ist, verbinden sich die Zutaten nicht richtig miteinander.
  3. Käsekuchen fällt zusammen
    Aus diesem Grund gehört Puddingpulver in die Quarkmasse. Auch Frischkäse hat einen stärkenden Effekt und sorgt für eine stabile Füllung. Außerdem sollte der Kuchen unbedingt im ausgeschalteten Ofen bei leicht geöffneter Tür abkühlen. Fensterbrett oder der Kühlschrank sind keine gute Idee.
  4. Käsekuchen hat Flecken
    Die Oberfläche der Füllung kann unschöne braune Flecken bekommen, wenn sie zu viel Hitze abbekommt. Diesen häufigen Schönheitsfehler kannst du leicht vermeiden. Decke deinen Kuchen nach der Hälfte der Backzeit einfach mit Alufolie ab, damit die Kuppe nicht zu braun wird oder gar verbrennt.
  5. Käsekuchen schmeckt trocken
    Wenn dein Käsekuchen sehr trocken schmeckt, war er wahrscheinlich zu lange im Ofen. Reduziere die Temperatur oder schalte den Backofen aus, auch wenn noch etwas Zeit auf der Eieruhr ist. In der Regel ist genug Restwärme vorhanden um den Kuchen durchzubacken, selbst wenn er in der Mitte noch nicht fest ist.
  6. Käsekuchen hat Risse
    Zugegeben: Es klingt verlockend, den herrlich duftenden Käsekuchen im noch warmen Zustand zu probieren. Um Risse zu vermeiden, solltest du jedoch noch warten, bis die Füllung durch das Erkalten genug Festigkeit erlangt hat.

 

Blaues Facebook Logo Blaues Facebook Logo Blaues Twitter Logo Blaues Twitter Logo Rotes Pinterest Logo Rotes Pinterest Logo