Inspiration > Käsebegleiter > Käse & Wein

Käse & Wein

Genuss und Harmonie mit unerschöpflichen Geschmacksvariationen

Käse und Wein gelten dank ihrer jahrhundertealten Tradition und ihrer unglaublichen Vielfalt als Kulturgüter. Kein Wunder, dass Käse und Wein für Feinschmecker ein unerschöpfliches Thema sind. Zumal sich die jeweiligen Geschmacksnuancen perfekt zu einem tollen Erlebnis verbinden können – wenn die Beziehung zwischen Käse und Wein stimmt.

Finden Sie mit unserem digitalen Weinsommelier Henry immer den perfekten Wein zu Ihrem Lieblings-Rezept! Egal, ob Rot-, Weiß-, Rosé- oder Schaumwein! Bei uns bekommen Sie eine professionelle Weinempfehlung!

Jede Käsesorte hat ihre eigenen Bedürfnisse und passt nicht zu jedem Wein. Hier stellen wir einige Leitlinien vor, die Ihnen die Auswahl und die Kombination von Käse und Wein erleichtern. 

Die ersten Schritte zur gelungenen Kombination von Käse und Wein:

Herkunft 
Käse und Wein aus derselben Region passen aufgrund derselben klimatischen und geografischen Gegebenheiten in der Regel gut zusammen. 

Aroma 

Käse und Wein sollten etwa gleich stark sein. Je gereifter und kräftiger der Käse ist, desto gehaltvollere und vollmundigere Weine empfehlen sich. Bei Käsesorten mit feinem Aroma sollte auch der Wein dezent und filigran sein. 

Geschmack 

Säuerliche, salzige oder sehr geschmacksintensive Sorten benötigen einen eher lieblichen Wein als Gegengewicht, beispielsweise edelsüße Weine wie Trockenbeerenauslesen oder Eisweine. 

Säure 

Säurebetonte Weine eignen sich weniger zu Käse, da sich den Käse bitter schmecken lassen. Eine Ausnahme sind cremige Käsesorten – hier gilt: Je cremiger der Käse, desto mehr Säure darf der Wein haben. 

Konsistenz 

Je härter der Käse ist, desto mehr Gerbstoff („Tannin“) darf der Wein aufweisen.

Gut zu wissen

Bei einer Käseplatte, zu der Wein gereicht wird, sollte sich der Wein am kräftigsten Käse orientieren. Wenn Sie sich beim Kombinieren von Käse und Wein an den Grundregeln orientieren, machen Sie keine Fehler.

Der passende Wein zur Käsesorte

Weichkäse mit weißem Edelpilz
z. B. Brie, Camembert oder Géramont

Die beliebten Weichkäse-Spezialitäten brauchen Begleiter, die ihren mildwürzigen Geschmack unterstreichen:

  • reife Rotweine wie aus dem Bordeaux
  • Champagner, Prosecco

Weichkäse mit Rotkulturen 
z. B. Saint Albray oder Chaumes

Ein würziger Rotschimmelkäse harmoniert gut mit fruchtigen bis gehaltvollen Rotweinen oder schlichten Weißweinen. Sehr würzige Käse mildert man mit süßeren Weinen wie einem Muskateller (frz. „Muscat“) ab. Besonders kräftige Rotschmierkäse überdecken jedoch den Geschmack eines jeden Weins.

Rotweine

  • fruchtig-weicher, säurearmer Côtes du Rhône 
  • samtiger Spätburgunder 
  • reifer, gehaltvoller Bordeaux 


Weißweine 

  • trockener oder halbtrockener Riesling 
  • frischer Grauburgunder

Schnittkäse und halbfeste Schnittkäse 
z. B. Fol Epi oder Saint Albray Klosterkäse

Diese Käsegruppe ist geschmacklich sehr breit gefächert, so dass man je nach Sorte individuell prüfen muss, welcher Wein harmoniert. Zu nussig-milden Spezialitäten wie dem Fol Epi passt zum Beispiel ein leichter, halbtrockener Wein mit zartem Bukett und fruchtiger Note sowie geringem Tanningehalt. 

  • Rotwein: junger Beaujolais oder Merlot
  • Weißwein: Riesling oder blumiger Viognier

Käse mit blauem Edelpilz 
z. B. Saint Agur

Der pikante und intensive Geschmack eines Blauschimmelkäses braucht einen Wein, der ein Gegengewicht setzen kann. In der Regel sind dazu nur süße Weine in der Lage, die zudem eine feine Säure aufweisen.

  • ausdrucksvolle edelsüße Weißweine
  • Portwein oder gehaltvoller alter Sherry
  • Dessertweine wie Sauternes, Banyuls, Vin Jaune oder Eiswein

Ziegen- und Schafskäse 
z. B. Etorki oder Chavroux

Mild-würzige Schafsmilch- oder Ziegenkäse sind ideal zu eher leichten Weinen: 

  • junge Weißweine wie ein fruchtiger Silvaner oder ein Weißburgunder
  • säurearme, vollmundig-charaktervolle Rotweine aus Südfrankreich wie der Saint Émilion
  • spritzig-frische Roséweine mit feinherbem Charakter hat wie zum Beispiel die Rosés aus der Provence
  • edelsüße Weine, die nicht allzu schwer sind

Frischkäse 
z. B. Bresso oder Géramont Frisch-Genuss

Milchsäurebetonte Frischkäse harmonieren am besten mit säurearmen, fruchtbetonten Weißweinen mit dezenter Restsüße.

  • süßer bis lieblicher Müller-Thurgau bzw. Rivaner
  • leichter Silvaner

Hartkäse 
z. B. Grana Padano von Giovanni Ferrari

Hartkäse zeichnen sich durch ein mildes bis intensiv-würziges Aroma aus. Je nach Intensität verlangen Hartkäsesorten nach unterschiedlichen Weinen.

  • Weißweine mit nachhaltigem Bukett und Frischobstaroma
  • Roséweine und leichte, fruchtige Rotweine (Vini Novelli) zu geschmeidig-mildem Hartkäse, wie Grana Padano "frisch gerieben" von Giovanni Ferrari
  • Vollmundige Rotweine wie ein Brunello oder Barolo zu intensiv-würzigen Sorten, wie Grana Padano Riserva
  • Gut ausgebaute Rotweine zu würzig und leicht pikantem Hartkäse wie Pecorino Romano
  • Rotweine mit mehr oder weniger ausgeprägter Struktur zu vollmundig, kräftig-nussigen Sorten wie Parmigiano Reggiano von Giovanni Ferrari
Tipp

Auch andere Getränke gehen eine schöne Verbindung mit Käse ein:

  • weißer Edelpilzkäse oder Käse mit gewaschener Rinde mit Apfelcidre oder -saft
  • Rotschimmelkäse zu würzigem und kräftigem Pils oder Altbier 
  • Käse aus der Normandie zu Spirituosen wie Calvados  
  • milder Käse und milder, leichter Wein
  • junger, frischer Käse und spritziger, fruchtiger Wein
  • säuerlicher Käse und halbtrockener bis edelsüßer Wein, keinesfalls säuerlich!
  • vollmundig-würziger Käse und vollmundiger, tanninarmer Wein
  • pikant-salziger Käse (z. B. Blauschimmel) und edelsüßer Wein
  • sehr salziger Käse und edelsüßer Wein oder Wein mit kräftiger Säure