Baby und Käse

Käse & Baby-Nahrung: viele Mehrwerte

Die Kindheit ist eine entscheidende Phase für die Entwicklung des Organismus, aber auch der Essgewohnheiten. Ab dem 5. oder 6. Lebensmonat, können Sie der selbst zubereiteten Babynahrung Ihres Babys Käse beimischen. Sie möchten wissen, welcher Käse dann der richtige ist? Dank des vielfältigen Käseangebots können Kinder die unterschiedlichsten Geschmacksnoten entdecken.

1
Verfeinern Sie Suppen und Püree mit Käse

Ab dem Einstieg in die Beikost (etwa ab dem 5. oder 6. Lebensmonat) können Sie der selbst zubereiteten Babynahrung oder den gekauften Gläschen Käse beimischen. Mit etwas Ziegenkäse in der Suppe oder über das Püree geriebenem Emmentaler lernt Ihr Kind die Vielfalt von Geschmack und Konsistenzen kennen. 
 

2
Käsescheiben für die ersten Zähne

Hat Ihr Baby mit 9 Monaten die ersten Zähnchen? Dann lassen Sie es jetzt den Käse entdecken! Geben Sie ihm kleine Würfel zum Kosten. Oder drücken Sie ihm eine dünne Scheibe in die Hand, um Geschmack und Konsistenz des Käses kennenzulernen. Zudem gibt es damit weniger Kleckerei als mit irgendeinem anderen Dessert. 
 

3
Vergessen Sie nicht den Käse, den man löffeln kann

Sobald Sie mit der Beikost beginnen, muss Ihr Baby nach Angaben der Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (kurz: DGE) täglich 330mg Kalzium mit seiner Nahrung aufnehmen. Als wichtiger Kalziumlieferant ist Käse also ein wertvolles Nahrungsmittel, das Ihr Kind mit der von ihm benötigten Nährstoffmenge versorgt. Um das Angebot an Milchprodukten besser kennenzulernen, können Sie Ihrem Kind anstelle von Joghurt auch mal Käse zum Löffeln wie Ricotta, Brousse oder auch warmen Ofenkäse anbieten. 

4
Nehmen Sie Ihr Baby mit in das Käsefachgeschäft 

Nehmen Sie Ihr Baby ruhig einmal mit in den Käseladen. Die wohl geformten Laibe, die beeindruckende Auslage und nicht zuletzt die Gerüche sind ein unvergleichliches Erlebnis für alle Sinne Ihres Babys. 

Milkana Philosophie Mutter mit Kindern
5
Entscheiden Sie sich für einen Qualitätskäse

Vertrauen Sie dem Qualitätslabeln g.U. (geschützte Ursprungsangabe) oder g.g.A. (geschützte geografische Angabe), denn sie dienen als Ursprungsnachweis, geben Aufschluss über die Art der Herstellung und sind somit Garant für Qualität und Authentizität. 

6
Wagen Sie sich an Käse mit ausgeprägtem Geschmack heran

Sie haben Ihrem Kind bisher eher milde Käsesorten angeboten? Dann versuchen Sie es doch einmal mit einem gereiften Camembert, Hartkäse, halbfester Schnittkäse, gereifter Sauermilchkäse, Käse aus Kuh-, Schafs- oder Ziegenmilch: So vielfältig ist das Angebot an Käse für Ihr Baby. Lassen Sie sich von Ihrem Kind überraschen! Zudem wird Ihr Kind eher zu einem unkomplizierten Esser, wenn es schon sehr früh die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen entdeckt. Außerdem sind viele Sorten laktosefrei, wodurch eine mögliche Laktoseunverträglichkeit Ihres Babys umgangen werden kann

7
Schmieren Sie sich zur Vesper ein Käsebrot

Warum ersetzen Sie zur Nachmittagsvesper das gute alte Stück Hefezopf nicht mal durch ein Käsebrot? Gehaltvoller und aromatischer Frischkäse ist ein idealer Käse für Babys. Auf Brot, einem Cracker oder einer Apfelscheibe: eine unkomplizierte Zwischenmahlzeit, die Spaß macht! 

Baby isst Käse

Nützliche Tipps für die Ernährung mit Käse

Gewöhnen Sie Ihr Kleinkind ab 12 Monaten daran, mindestens einmal täglich Käse zu essen. Es empfiehlt sich eine Tagesdosis von 20 g. Wenn Ihr Kleinkind 18 Monate alt ist, können Sie die Mengen erhöhen.