Alles über Käse Käselexikon Käsegruppen

Käse einfrieren

Wer kennt es nicht: die Feiertage oder Familienfeiern sind vorbei und man hat etliche Reste übrig. Auch Käse bleibt manchmal zurück oder wurde in zu großen Mengen gekauft. Doch kann man den Käse einfrieden und später verzehren? Wir verraten, was beim Einfrieren von Käse zu beachten ist, welche Käsesorten in den Gefrierschrank dürfen und geben Tipps und Tricks rund um das Thema Käse und Einfrieren. 

Kann man Käse einfrieren?

Die richtige Aufbewahrung von Käse ist das A und O für seinen Geschmack. Gerade beim Thema Einfrieren scheiden sich die Geister, denn nicht jeder Käse ist zum Einfrieren geeignet. Käse reift von Beginn der Herstellung bis zum Verzehr. Wird Käse eingefroren, ist dieser Prozess unterbrochen, denn ab 2 °C werden die Milchsäurebakterien im Käse deaktiviert. Das wirkt sich auch auf den Geschmack und die Struktur des Käses aus, denn beim Einfrieren sind etliche Texturänderungen unabdingbar. Aber keine Sorge, falls einmal etwas Käse übrigbleibt, können manche Sorten durchaus eingefroren werden mit gringen Auswirkungen.

 

Manche Käsesorten können eingefroren werden Weichkäse sollte nicht eingefroren werden Schnittkäse darf in den Gefrierschrank
Diese Käsesorten dürfen in den Gefrierschrank

Blauschimmelkäse mit hohem Fettgehalt und ohne Rinde, wie Saint Agur oder Roquefort.

Schnittkäse wie Gouda, Edamer, Tilsiter, Raclette-Käse oder Appenzeller. Beim Auftauen werden sie aber etwas klebriger. 

Hartkäse zum Beispiel Parmesan. Dieser sollte jedoch gerieben eingefroren werden, da er sonst bröckelt. 

Auch Hartkäse wie EmmentalerCheddar oder Comté dürfen eingefroren werden. Am besten werden diese Sorten im Stück, in Scheiben oder gerieben eingefroren.

Diese Käsesorten sollte man nicht einfrieren

Käse mit Schimmelrinde, denn das ausgestorbene Schimmel unappetitlich aussieht und auch zu geänderter Geschmack führen kann.

Weichkäse wie Camembert, Brie oder Géramont. Diese Sorten haben einen hohen Wasseranteil. Wird der Käse eingefroren entstehen Eiskristalle, die dafür sorgen, dass der Käse nach dem Einfrieren oft schmierig und nicht mehr appetitlich aussieht. 

Frischkäse, Hüttenkäse, Ricotta, Quark oder Mozzarella. Diese Sorten verlieren beim Einfrieren ihre Konsistenz, da sie sehr viel Wasser enthalten und flocken beim Auftauen. Auch Fetakäse eignet sich daher nur bedingt zum Einfrieren.

Die häufigsten Fragen zum Thema Käse einfrieren

Wie lange hält sich eingefrorener Käse?

Eingefrorener Käse hält sich im Gefrierschrank 2 bis 3 Monate. Länger sollte er nicht eingefroren werden, da er sonst zu sehr an Geschmack verliert. 

Wie taut man Käse auf?

Den Käse am besten langsam im Kühlschrank auftauen lassen, da er so am wenigsten Flüssigkeit verliert. Bei Zimmertemperatur wird der Käse zu schnell warm. Wichtig: Den Käse nicht in der Mikrowelle auftauen. 

Wie sollte der Käse beim Einfrieren verpackt werden?

Auf Hygiene sollte beim Einfrieren besonders geachtet werden. Ein sauberes Messer verwenden und den Käse nur an der Rinde und nicht an der Schnittfläche anfassen. Um Gefrierbrand zu vermeiden, den Käse luftdicht verpacken zum Beispiel in eine Kunststoffdose oder in einem Gefrierbeutel. Beides sollte mit einem Datum versehen werden, wann der Käse eingefroren wurde. 

Tipps zum Einfrieren von Käse
  • Der Käse sollte möglichst lang vor seinem MHD eingefroren werden für bessere Ergebnisse.
  • Käse am Stück eignet sich besser zum Einfrieren als in Scheiben geschnittener Käse. 
  • In Scheiben geschnittener Käse sollte beim Einfrieren immer mit Back- oder Butterbrot-Papier separiert werden, damit die Scheiben nicht zusammenkleben. 
  • Eingefrorener Käse kann besonders gut zum Kochen oder Überbacken verwendet werden. Zum Beispiel für eine leckere Käsesoße oder zum Überbacken für Aufläufe oder Gratins. 
  • Wer den Käse für eine Käseplatte verwenden möchte, sollte besser auf die frische Variante zurückgreifen. 
  • Wie alle aufgetauten Lebensmitteln sollte Käse nach dem Auftauen schnell verzehrt werden.