Halbfester Schnittkäse

Vielfältig und immer ein Genuss

Halbfester Schnittkäse hat eine typische, weich-geschmeidige Konsistenz. Er ist weicher als Schnittkäse, aber fester als Weichkäse. Halbfester Schnittkäse lässt sich in Scheiben schneiden und sein reiches Angebot an Scheibenprodukten macht halbfesten Schnittkäse besonders beliebt.

Übrigens:

Die Abgrenzung zwischen Schnittkäse und halbfestem Schnittkäse ist fließend.

Halbfester Schnittkäse – auch für ausgefallene Geschmäcker

Die Geschmacksskala in der Gruppe halbfester Schnittkäse ist enorm: Sie reicht von sehr mild bis sehr würzig. Zuweilen sind auch scharfe Geschmacksnoten unter den halbfesten Käsesorten zu finden, wie beispielsweise viele Edelpilzkäse, u. a. Roquefort. Typisch sind auch zahlreiche Sorten, die mit Kräutern und Gewürzen verfeinert sind. 

Halbfester Schnittkäse ist besonders interessant, da er in allen erdenklichen Formen hergestellt wird: als typischer Käselaib, in Kuchenform, als Kugel oder Stange. Halbfester Schnittkäse reift gleichmäßig von innen nach außen. 

Die Reifedauer liegt zwischen mindestens 3 Wochen und 9 Monaten. In der Regel hat er eine weiche Naturrinde, die Rotschmiere oder Schimmelkulturen aufweisen kann. Manch halbfester Schnittkäse wird mit einer Wachsschicht überzogen, um den Teig vor dem Austrocknen zu bewahren. Dieser Überzug ist nicht zum Verzehr geeignet! 

Halbfester Schnittkäse ist ideal als Snack. In der warmen Küche dienen viele Sorten als Soßengrundlage oder zum Gratinieren. 

Auf der Käseplatte darf er nicht fehlen – vor allem die würzigen Edelpilzkäse oder Saint Albray Klosterkäse sind eine gute Wahl.

Typische halbfeste Schnittkäse: