Sonntagsbrötchen

Einfache Sonntagsbrötchen aka. Milchbrötchen

Na wie schaut das bei euch aus? Backt ihr euer Brot und Brötchen selbst, oder holt ihr die lieber vom Bäcker? Ich tendiere ja leider(!) auch eher zu den gekauften Brötchen vom Bäcker, weil mir Brötchen backen meist zu viel Aufwand ist. Es gibt aber ein paar Ausnahmen – meine leckeren und easy peasy Kartoffelbrötchen gehen eigentlich immer und diese Sonntagsbrötchen aka. Milchbrötchen hier sind auch schwuppdiwupp gemacht. Wenn mal Besuch kommt, dann werden die auf jeden Fall in den Ofen geschoben...

Brot und Brötchen Rezepte sind oft etwas aufwendiger, deshalb wagen sich die wenigsten dran. Kann ich absolut nachvollziehen. Wenn ich erstmal einen Tag vorher einen Vorteig zubereiten muss und dann am Backtag auch noch um 5 Uhr morgens aufstehen muss, damit ich zum Frühstück Brötchen in auf den Teller bekomme, vergeht auch mir die Lust am Backen. Ja, das kommt vor ;)

Zum Glück gibt es ein paar Rezepte, die es einem etwas einfacher machen. Diese Sonntagsbrötchen zum Beispiel. Auch hier sollte man etwas früher aufstehen (ist bei mir nicht das Problem, weil ich eh kurz vor 6 Uhr aus dem Bett falle), aber der Aufwand hält sich in Grenzen. Warum gehen diese Brötchen schneller als andere? Ganz einfach: die Hefe macht’s! Oder besser gesagt die Hefemenge ;) Bei den sagen wir mal „aufwendigen“ Brötchen wird wenig Hefe verwendet. Der Teig bzw. die Hefe brauchen sich nicht zu beeilen und können ihre Arbeit in aller Ruhe machen. Bei den “schnelleren” Brötchen ist mehr Hefe drin. Hier gilt das Motto “Viel hilft viel” ;)

So einfach kann es manchmal sein. Im Fall der Sonntagsbrötchen hier hab ich auch noch etwas bei den Zutaten experimentiert. Statt dem üblichen Fett hab ich Brunch Buttrig-Frisch* verwendet, was nur halb so viel fett hat wie Butter, aber im Grunde genauso schmeckt. Praktisch, oder? ;) Wer es selbst ausprobieren möchte, kann Brunch Buttrig-Frisch aktuell auch gratis testen. Infos dazu gibt es auf den Verpakungen oder auf der Brunch Webseite*. Weil ich heute so experimentierfreudig bin, gibt es noch einen kleinen Twist... oder besser gesagt Knoten ;) Ich wollte mal schauen, ob ich mit dem Rezept auch noch was anderes machen kann... und siehe da, man kann damit auch prima Pizzaknoten backen. Wenn man die kleiner macht als die Brötchen, sind die ein wunderbarer Snack – man kann sie aber auch etwas größer machen und dann mit Schinken und Co. belegen und hat dann eben herzhaft belegte Pizzabrötchen ;)

Schritt 1

Die Milch erwärmen, bis sie in etwa handwarm ist. Die Hefe dazugeben und darin verrühren, bis sie sich aufgelöst hat. Das Mehl mit dem Zucker und Salz in einer großen Schüssel vermischen. In der Mitte eine Mulde formen und die Hefemilch hineinschütten, mit etwas Mehl abdecken und dann zugedeckt etwa 15 Minuten gehen lassen.

Schritt 2

Sobald die Hefe genug gegangen ist die Eier und Fett zur Schüssel dazugeben und alles in etwa 10 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Die Schüssel abdecken und den Teig für etwa 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Schritt 3

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und zur Seite stellen. Den Teig auf eine bemehlte Fläche legen und einmal kurz durchkneten, damit die Luft entweichen kann. Den Teig dann in 12 gleich große Stücke teilen und Kugeln formen. Die Kugeln mit etwas Abstand auf das Blech setzen, mit einem Tuch abdecken und noch einmal 30 Minuten gehen lassen.

Schritt 4

Den Ofen auf 200°C (390°F) vorheizen. Das Eigelb mit etwas Milch verquirlen und die gegangenen Teigkugeln damit bestreichen. Für 10-14 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Schritt 5

Aus dem Ofen holen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Zutaten


Zutaten für 12 Brötchen:
200ml Milch, lauwarm
1 Würfel (42g) Hefe
500g Mehl (Type 405)
2 EL Zucker
Prise Salz
2 Eier (M), Zimmertemperatur
100g Brunch Buttrig-Frisch
1 Eigelb (M) etwas Milch

Wenn es ums Backen geht, probieren ich ja immer wieder gerne mal neue Sachen aus. Das betrifft zum einen Geschmackskombinationen, aber auch generell Zutaten und Zubereitungsarten. Frittierte Schokoladenriegel? Super! Kuchen in der Pfanne gebacken statt im Ofen? Wunderbar!

Hallo, mein Name ist Marc. Tagsüber bin ich Grafikdesigner und Nachts…. na ja auch da noch Grafikdesigner – was dachtet Ihr denn?! :P

Ich liebe meinen Job, zwischendurch bin ich aber gerne in der Küche und probiere neue Sachen aus. Viele meiner Freunde und (ehemaligen) Kollegen ermutigen mich zum Backen – aus einem relativ einfachen Grund: Sobald ich etwas backe, bekommen sie das was übrig bleibt – und so wie es scheint, mögen sie das auch meistens ;)

Mehr von Brunch