Käsesorten Frischkäse

Frischkäse

Beliebt und erfrischend vielseitig

Frischkäse ist der einzige Käse, der nicht reifen muss und direkt nach der Herstellung verzehrt werden kann. Mit seinem angenehm frischen Geschmack und seiner Wandlungsfähigkeit verfeinert Frischkäse jede Mahlzeit: als Brotaufstrich oder Dip, gesüßt als Dessert und im Kuchen, naturbelassen mit Obst oder Rohkost sowie in der warmen Küche. 

Es gibt viele Arten von Frischkäse. Zum einen wird Frischkäse in einer Vielfalt von Geschmacksrichtungen und Verfeinerungen mit Zutaten wie Kräutern, Gewürzen oder Gemüsemischungen angeboten. Zum anderen unterscheiden sich Frischkäse in ihrer Konsistenz, die wiederum vom Fettgehalt abhängt. 

Die Konsistenz von Frischkäse reicht von leicht krümelig über fester bis hin zu cremig-geschmeidig. Dies lässt sich gut anhand der verschiedenen Fettstufen bei Quark nachvollziehen, der auch zu Frischkäse zählt. Frischkäse wie Bresso sind besonders luftig in der Konsistenz. 

Typische Frischkäsesorten sind:
Frischkäse Dip - immer ein Genuss

So wird Frischkäse hergestellt

Traditionell wird Frischkäse in Mitteleuropa aus Kuhmilch produziert. In Deutschland muss diese pasteurisiert sein. Immer beliebter werden die aus Südeuropa stammenden Schafs- oder Ziegenfrischkäse, wie etwa die französische Frischkäse-Spezialität Chavroux aus pasteurisierter Ziegenmilch. 

Die Herstellung von Frischkäse erfolgt durch Säuern und Dicklegen der Milch mit Milchsäurebakterien und Lab. Frischkäse hat im Vergleich zu anderen Käsesorten den höchsten Wassergehalt in der fettfreien Käsemasse. In der Regel liegt der Wassergehalt bei 73%. Daher sein frischer Geschmack und seine kurze Haltbarkeit nach dem Öffnen der Verpackung. 

Eine Sonderstellung nimmt Mozzarella ein. Seine Herstellung beruht auf dem so genannten Pasta-Filata-Verfahren: Der Käsebruch wird gebrüht, so dass eine formbare Masse entsteht. Sie wird zu einem Strang gezogen, von dem die Mozzarella-Kugeln abgeteilt werden. Im anschließenden Salzbad erhalten diese ihre Würze. Da Mozzarella nicht reifen muss, zählt man ihn trotz des unterschiedlichen Herstellungsverfahrens zum Frischkäse. 

Waffeln neu definiert: Zubereitet mit Maronen und Feigen-Ziegenfrischkäse.

Beliebt warm und kalt

  • Besonders vielseitig ist Frischkäse als Brotaufstrich, als Dip und als Füllung, zum Beispiel für Peperoni oder Pilze. Dabei lohnt es sich, auf fertige Zubereitungen zurückzugreifen, etwa die vielen Varianten von Bresso oder den klassischen Le Tartare mit feinen Kräutern.
  • Gesüßt oder in Kombination mit Obst ist Frischkäse (natur) hervorragend für Desserts oder als Creme für Torten geeignet. Viele Rezepte für traditionelle und moderne Kuchen enthalten Frischkäse, besonders häufig sind dies Quark und Schichtkäse. Ein sehr beliebtes Rezept ist beispielsweise ein klassischer Käsekuchen mit Géramont Frisch-Genuss.
  • Auch in der warmen Küche wird er gerne für Füllungen, etwa in Nudelteig, eingesetzt. Die fettreicheren Frischkäse-Sorten geben Soßen eine sämige Substanz.
  • Auf der Käseplatte sind Frischkäse oder Frischkäsezubereitungen eine Abwechslung zum Streichen und Dippen. Einige Käse sind sehr dekorativ verpackt, so dass ein Umfüllen in andere Gefäße nicht mehr notwendig ist (z. B. Géramont Frisch-Genuss, Bresso Traditionelle). 
Tipp

Als Snack bestens geeignet sind die Frischkäsehäppchen Bresso Antipasti – ob zum Apéritif oder für zwischendurch.